Jubiläum 40 Jahre * Jubilé 40 Ans Redern


                     

 

       Die Planungsgeschichte

In den 50er Jahren wurde in Biel der Bedarf für ca. 130 Pflegebetten festgestellt. Für den Bau eines entsprechenden Alters- und Pflegeheims hatte die Gemeinde Biel die Hotelliegenschaft „3 Tannen“ in Leubringen/Magglingen erstanden. Auf Grund einer Einsprache der Einwohnergemeinde Leubringen wurde dann dieses Gelände an sie weiterverkauft.
Dank einer günstigen Gelegenheit konnte sich die Stadt Biel 1960 das Terrain an der Bözingenstrasse 107 sichern. Dem folgte in späteren Jahren noch das Grundstück Bözingenstrasse 109 und Redernweg 10.
Zu Beginn der 60er Jahre wurde dem Projekt von  Architekt Hr. Dr. Knupfer, Zürich, Vorzug gegeben. In die Weiterbearbeitung dieses Projektes waren später noch der Architekt Hr. Born. sowie Hr. Leuenberger vom Hochbauamt, Abteilung Neubauten, involviert. In diese Zeit fiel auch die Überprüfung durch Ing. Wilhelm und Walter, zwecks erstellen einer Zivilschutzstelle auf diesen Grundstücken. Mit Gemeinderatsbeschluss vom 06. April 1971, betreffend Projektgenehmigung, fand die turbulente Planungsphase ihren Abschluss.
Es wurde vorgesehen den Bau zu Anlagekosten von Fr. 11'300'000.— respektive reinen Gebäudekosten von Fr. 9'925'000.— zu realisieren. Der Kubikmeterpreis von Fr. 357.— lag im Verhältnis vergleichbarer Gebäude in der Region.
Die Stimmberechtigten konnten am Wochenende vom 10./12. September 1971 über das Projekt befinden. 5'126 Ja- gegenüber 296 Neinstimmen bei einer Stimmbeteiligung von 14.9 %. Bei einem Jastimmenanteil von 94.5 % kann man sicherlich von einer unbestrittenen Vorlage sprechen.
Letztendlich genehmigte die Kantonale Baudirektion den Alignementsplan am 12. November 1971.

      L’histoire de la planification

Dans les années 50, à Bienne, une demande de 130 lits pour les soins fut faite par la commune. Pour réaliser le projet d’un home, la ville a acheté l’hôtel des trois sapins sur la commune d’Evilard et Macolin. Par la suite sur une opposition de la commune d’Evilard le terrain fut de nouveau acheté par cette commune.

La ville de Bienne en 1960 a eu l’occasion d’acheter un terrain à la route de Boujean 107. Dans les années suivantes, elle a pu acheter une parcelle  à la route de Boujean 109 et une autre au chemin du Redern 10.

Dans les années 60, le projet de l’architecte Dr. Knupfer, Zurich, commença. Par la suite le projet continua avec l’architecte Born ainsi que Monsieur Leuenberger de la commission du bâtiment. À la même période, l’ingénieur Monsieur Wilhelm et Monsieur Walter voulaient employer ce terrain pour construire un bâtiment pour la protection civile. Après plusieurs phases de turbulence et de discussion, le projet initial a pu voir le jour le 06 avril 1971.
La réalisation de ce projet fut fixée à Sfr. 11’300’000.--, respectivement Sfr. 9’925’000.-- pour les travaux de construction de l’édifice. (Sfr. 357.-- le mètre carré était le prix normal de la région pour l’époque.)

Le week-end des votations du 10 / 12 septembre 1971,  le projet du home fut accepté par 5’126 oui contre 296 non, avec une participation de 14,9 %. Ce qui représente 95,5 % de oui.

Le dernier acte de la commission de construction du canton du plan d’alignement fut fait le 12 novembre 1971.

     

 

 

     Die Bauphase

Bevor mit dem Bau begonnen werden konnte, mussten gewisse Vorbereitungsarbeiten ausgeführt werden. Es betraf dies vor allem den Abbruch vom Haupt- und einigen kleineren Nebengebäuden, dem Treibhaus, der Teichanlage und kleinere Rodungsarbeiten.
Nach dem Spatenstich, ausgeführt von den offiziellen Vertretern der Stadt Biel, dem Architekten und Baugeschäft im Jahre 1972, waren die folgenden Jahre dem Aushub (weil das Heim auf felsigem Grund steht, waren kleinere Sprengarbeiten und Kompressorarbeiten vonnöten), dem Hochziehen des Rohbaus, dem Innenausbau und den Installationen gewidmet. Gegenüber den ursprünglichen Plänen haben sich gewisse Änderungen aufgedrängt, wie Sie in den nachfolgenden Plankopien erkennen können.
Mit der Bauabrechnung vom August 1984, welche Fr. 13'195'302.10 für die Gebäudekosten und Fr. 1'190'569.15 für die Land- und Erschliessungskosten auswies, fand die vierjährige Bauphase ihren Abschluss

      La phase de la construction
Avant de commencer la construction, plusieurs travaux de préparations ont eu lieu : assainissement d’un étang, démontage de serres et défrichage du terrain à
construire.
Après la pose de la première pierre par la commission d’architectes et d’officiels de la ville qui a eu lieu en 1972, plusieurs problèmes furent découverts. Le projet initial a dû                 être changé à cause du terrain rocheux ; des travaux à l’aide d’un compresseur ont été nécessaires, ce qui a rallongé le temps de la réalisation de la construction.
La facture pour le bâtiment en août 1984 s’élevait à Sfr. 13’195’302.10 et les différents raccordements à Sfr. 1’190’569.15, ainsi cette phase de 4 ans s’achevait.

 

 

 

     Die Startphase

Am 01.01.1976 war das Alters- und Pflegeheim „Redernweg“ bezugsbereit. Herr Lässer, Vorsteher vom Fürsorgeamt, begrüsste das Personal und stellte das Heim den Mitarbeitern vor. Noch fehlten die Bewohner.
Anfangs waren die ca. 20 Mitarbeiter mit Einrichtungs- und Einräumarbeiten (Küche, Keller, Vorratsräumen, Pflegematerial, Textilien, Büromaterial, usw.); erstellen von Arbeitsplänen, festlegen von Arbeitsabläufen und dergleichen mehr, beschäftigt.
Am Montag, den 05. Januar 1976 bezogen die ersten Bewohner ihr neues Daheim.

Für den Vollbetrieb mit 113 Alters- und Pflegeheimbetten war ein Stellenplan von 8500 Stellenprozenten, bei einer Wochenarbeitszeit von 46 Stunden vorgesehen. Bis es soweit war, sollten aber noch einige Jahre vergehen – die Rekrutierung des Personals gestaltete sich äusserst schwierig. So kam es, dass im September 1977 erst das 1., 5., 6. und 7. OG in Betrieb waren. Erst 1979 war das Heim über alle Etagen belegt.
Leider mussten gleich nach der Eröffnung einige Mängel festgestellt werden, welche auch zu mehreren Motionen und Petitionen im Stadtrat führten.

     La phase de départ

Le 1er janvier 1976, le home du Redern fut opérationnel. Le directeur des œuvres sociales, Monsieur Lässer, salua le personnel et les collaborateurs du home, sans les pensionnaires.
Au début, 20 personnes ont préparé le matériel pour la cuisine, les soins, la lingerie et les bureaux. Le lundi 05 janvier 1976, le premier pensionnaire arriva dans l’établissement.
La capacité est de 113 lits avec un plan de 46 heures de travail par semaine représentant 85 postes à 100 %. Pour arriver à la capacité prévue initialement, plusieurs années ont été nécessaires pour recruter le personnel. Pour cette raison en septembre 1977 seuls les étages: 1, 5, 6 et 7 étaient ouverts.
C’est seulement en 1979 que tous les étages furent ouverts.
Après l’ouverture, plusieurs défauts ont été découverts, ce qui a abouti à la réalisation de divers travaux dès 1983 ...

 

 

    Die Sanierungsetappen

Da waren die Reparatur vom Flachdach im Wohnheim, das Beton aussägen vom „Verlies“ im 7. OG, die Vergrösserung der Wäscherei, die Erweiterung der Küche, die Vergrösserung des Speisesaals, Umgebungsgestaltung mit dem Teich und dem künstlerischen Schmuck, das Umgestalten vom Kiosk, Parkplatz vom Lieferanteneingang, die Kleintieranlage (sprich Geissengehege). Diese Verbesserungen und Korrekturen geschahen in den Jahren 1983 bis 1990.
In einer weiteren Sanierungsetappe wurden die nachfolgenden Arbeiten, welche noch in bester Erinnerung sind, in der Zeit von 1997/98 ausgeführt: Wohn- und Aufenthaltsbereich im Pflegeheim, dritter Lift, Fassaden- und Flachdachrenovation, Neugestaltung vom Empfangs- und Saalbereich, neue Heizung, neue Pflegebäder, Invalidentoiletten und Neugestaltung der Aktivierungstherapie, Bibliothek und vom Kochgruppen/Gymnastikraum.

     Phase d’assainissements

Dans les années 1983 à 1990, plusieurs travaux furent entrepris pour améliorer le home: le toit du «Wohnheim»; la coupe du béton du balcon du 7e étage fut réalisée pour améliorer la luminosité. Agrandissement de la cuisine, de la salle à manger et de la lingerie. Les alentours de la maison, un petit étang, un parc pour les chèvres et des œuvres d’art furent posés à l’extérieur et à la cafétéria. Une nouvelle conception du kiosque, de l’entrée des fournisseurs, et des places de parc au sous-sol fut réalisée.
Dans l’étape suivante, de 1997/1998, d’autres améliorations furent faites;  un troisième ascenseur, la rénovation de la façade et du toit, dans les étages des nouveaux séjours, des nouvelles salles de bain et des toilettes d’invalides, au 8e étage une nouvelle organisation des salles pour la thérapie, avec salle de gymnastique, groupe de cuisine et une bibliothèque.

 

 

 

 

 

           "2017" das Jahr der Verjüngungskur


Unser Haus ist in die Jahre gekommen und es ist höchste Zeit für eine Sanierung, sowie für eine Erweiterung.

Nach einer ersten Erweiterung des Speisesaals in den 80er-Jahren, ist in den 90er-Jahren ein vollkommen verglaster Bettenlift dazugekommen und vor rund zehn Jahren ist noch das Flachdach saniert worden.

Jene Retuschen täuschen jedoch nicht darüber hinweg, dass die vergangenen Jahre, ihre Spuren hinterlassen haben. Die Fassade muss dringend saniert werden, es hat Risse und Rost im Beton und die Fenster sind wahre Energieschleudern und können mangels Ersatzteile nicht mehr Instandgesetzt werden.

Wenn die Projektierung im Jahr 2016 angenommen wird, dann könnten die Arbeiten Im Jahre 2017 beginnen. Die Kosten dafür werden auf CHF 3.45 Mio geschätzt.

Bei der geplanten Sanierung sollen die Elektro- und Lüftungsanlagen ersetzt, sowie Badewannen durch Duschwannen ausgetauscht werden. Der Speisesaal soll ebenfalls erweitert werden, um auch für grössere Veranstaltungen genügend Platz aufzuweisen. Der Bau eines Fumoirs für die Bewohner ist ebenfalls vorgesehen.

 

           «2017» Une cure de jouvence
Notre maison a pris de l’âge, et il est grand temps de procéder à un rafraîchissement ainsi qu’à un agrandissement.

Après un premier agrandissement de la cafétéria dans les années 80,  les années 90 ont vu s’ajouter un ascenseur vitré, puis il y a dix ans ce fut au tour de la toiture d’être assainie.

Cependant, le temps a laissé des traces, la façade doit être assainie, le béton présente des fissures, et rouille à l’intérieur. Les fenêtres menacent de tomber en plus de représenter un réel gouffre d’énergie.

Si la planification des travaux est acceptée en 2016, les travaux pourraient débuter en 2017. Leur coût est budgété à CHF 3,45 mio.

Les travaux de rénovation prévoient entre autres le remplacement des installations électriques et de ventilation, le remplacement des baignoires par des bacs à douche, l’agrandissement de la salle à manger fait également partie du programme, ceci afin de pouvoir y organiser des manifestations d’une certaine importance.  La construction d’un fumoir pour les pensionnaires est aussi prévue.

 

      Jubiläum 40 Jahre
                Jubilé 40 ans